Syncronizität der Ereignisse

Es gibt Dinge, die passieren einem ein Leben lang nicht. Und dann zweimal kurz hintereinander:
Bei einer Tasse Kaffee am Vormittag bekomme ich die Frage vorgelegt, was Blümchenkaffee ist. Suchabfragen an mein Hirn bringen keinen Treffer, somit komme ich in den Genuss einer ausführlichen Erläuterung.

Nachmittags dann, auf dem Weg durch die Stadt: jemand streckt ein NDR-Mikrophon einem Passanten vor mir ins Gesicht: »Können Sie mir sagen was Blümchenkaffee ist?«

Seltsam. Ich sollte vielleicht umsteigen. Auf Blümchenkaffee.