Neustart

Herzlich willkommen auf meiner komplett renovierten Webseite!

Es war an der Zeit, hier Überflüssiges zu entsorgen. In den letzten Jahren beherbergte eine Wordpress-Installation rund 650 Beiträge. Die meisten davon sind im Laufe der Zeit unbrauchbar geworden: Links zu nicht mehr existierenden Software-Projekten, Icon-Sets, Bildschirmschonern oder längst überflüssigen Tools. Du wirst sie hier nicht mehr finden.

Andere Beiträge erschienen mir aber entweder irgendwie zeitlos oder weiterhin wertvoll. Sie bleiben quasi als »Best of« der letzten 12 Jahre (!) online und beschreiben gleichzeitig meinen Qualitätsanspruch für neue Beiträge:

  • Mehr Persönliches, weniger Technik-Nachrichten
  • Mehr Fotos, weniger Software-Reviews
  • Mehr Nachhaltiges, weniger Trends oder Klamauk

Damit folgt diese Webseite meinem grundsätzlichen Anspruch an »mehr Wesentliches«.

Mehr Wesentliches – warum dann überhaupt noch diese Seite?

Als Schulkind habe ich mir irgendwann mal eine eigene Zeitung gebastelt. Der Name war, so meine ich, »Leute heute«; bin mir aber nicht mehr ganz sicher. Aus alten Zeitungen habe ich Fotos und Cartoons ausgeschnitten und zusammengeklebt. Eigene Zeichnungen ließ ich mir von Papa fotokopieren, das sah irgendwie professioneller aus. Der Leserkreis blieb extrem überschaubar – wahrscheinlich nur ich selbst – von der Erscheinungshäufigkeit ganz zu schweigen.

Nun, das ist lange her. Aber es ist vermutlich stets noch meine Antwort auf die Frage: »Eine eigene Webseite, braucht man das?«.

Das Basteln mit Text, Typographie, Bildern und Grafiken macht mir einfach Spaß. Mein neues Bastelwerkzeug ist ab heute Ghost – ein noch recht neues, aber – wie ich finde – sehr charmantes Blog-CMS. Absolut minimalistisch, kein Schnickschnack, keine Plugins, superfix. Unter OpenSource-Lizenz und Non-Profit. Und Markdown – ich mag diese Auszeichnungssprache mittlerweile sehr. Außerdem beherrscht der Editor praktische Keyboard-Shortcuts, beispielsweise ⌘ + S zum Speichern oder ⌘ + Z für Rückgängig.

Ich lasse bewußt vieles weg, was Arbeit machen könnte: kein aufwändig angepasstes Theme (das hier ist das Ghost-Standard-Theme »Casper« mit minimalen Anpassungen), kein Analytics & Co., keine Werbung, keine Kommentar-Funktion.

Weniger ist Mehr. Und lässt mehr Raum für Wesentliches.